Saiteninstrumente

E-Bass

Der  E-Bass (auch Bass-Gitarre) ist wie die E-Gitarre ein elektrisch verstärktes Saiteninstrument. Im Gegensatz zur sechssaitigen E-Gitarre hat der E-Bass in der Regel nur vier Saiten. Grundsätzlich werden die Saiten mit den Fingern der rechten Hand gezupft, es ist aber auch möglich, sie mittels eines Plektrums anzuschlagen. Der E-Bass gibt der Musik das Fundament und ist daher ein universell einsetzbares Instrument.

E-Gitarre

Die E-Gitarre wird vorwiegend im Gruppenspiel (Band) als Rhythmus-, Begleit- und Melodieinstrument eingesetzt. Da sich die E-Gitarre in jedem modernen Musikstil finden lässt, bietet sie dem Lernenden beinahe unbegrenzte Möglichkeiten. Ihre Saiten werden mit einem Plektrum angeschlagen oder auch mit den Fingern der rechten Hand gezupft (vor allem, wenn die E-Gitarre als Begleitinstrument eingesetzt wird). Der Einstieg erfordert keine Altersbegrenzung, sollte aber mit der Lehrperson abgesprochen werden

Gitarre

Die heutige Form der sechssaitigen klassisch-akustischen Gitarre kennen wir seit etwa 200 Jahren. Die klassische Technik dient als Basis der modernen Spielweise. Diese wird nach den heutigen methodischen und musikalischen Gesichtspunkten erweitert.
Das Gitarrenspiel fördert die Unabhängigkeit und die Feinmotorik beider Hände.
Als Solo-, Melodie-, Begleit- und Bassinstrument findet die Gitarre in fast allen musikalischen Stilen Anwendung, dabei wird im Unterricht auf die Interessen und
Neigungen der Schüler eingegangen.

Violine

Die Violine gehört zur Familie der Streichinstrumente. In dieser Gruppe ist sie das kleinste Instrument und hat die höchste Tonlage. Die ideale Schulstufe für den Beginn ist die 2. oder 3. Klasse. Die im Unterricht gepflegten Stile umfassen Klassik, Volksmusik, Country Music sowie Jazz und Pop. In Extrastunden wird besonders das Zusammenspiel gepflegt, denn zum Ziel des Unterrichts gehört es auch, die Schüler auf das Spiel im Orchester und in sonstigen Gruppierungen vorzubereiten.

Violoncello

Das Violoncello ist als Streichinstrument der grosse Bruder der Geige. Sein Tonvorrat erstreckt sich eher auf die tiefen und mittleren Lagen, aber auch hohe Töne können auf dem Cello gespielt werden. Entsprechend vielfältig wird es eingesetzt als Soloinstrument, in Kammer- und Volksmusik, in Ensembles, Bands und natürlich im Sinfonieorchester. Das Cello kann ab einem Alter von 3 Jahren erlernt werden, viele Schüler beginnen mit 6 oder 7 Jahren. Um der begrenzten Spannweite der Hand bei jungen Schülern entgegenzukommen, gibt es Celli in verschiedenen Grössen.