Aktuelles

Rubrik: Oberstufenzentrum Schützengarten

Wintersportwoche 2abS in Andiast

Das Skilager der Klassen 2abS fand dieses Jahr in Andiast statt. Lesen Sie hier die ausführlichen Tagesberichte.

 

Montag, 29. Januar 2018

7:30-7:50 Uhr war der Treffpunkt beim Oberstufen - Zentrum Oberuzwil. Wir hatten also 20 Minuten Zeit, um das Gepäck einzuladen. Um 8:00 Uhr ging es dann auch los mit der langen Fahrt Richtung Graubünden. Nach mehr als 2 ½ Stunden fahren, kamen wir endlich beim Lagerhaus an, welches in Andiast liegt. Nachdem wir das ganze Gepäck ausgeladen und in das Haus transportiert haben, konnten wir unser Gepäck in unser jeweiliges Zimmer tragen. Circa um 11:30 Uhr gab es eine warme Suppe zum Mittagessen. Nachdem wir unser Mittagessen gegessen haben, machten wir uns bereit für das Ski- oder Snowboard-Fahren. Der Bus fuhr um 12:50 Uhr los, weswegen alle ein bisschen im Stress waren. Während die anderen auf der Piste ihren Spass haben, durfte ich im Lagerhaus bleiben, und konnte mich ein bisschen ausruhen.

Circa um 17:00 Uhr waren alle wieder zuhause und konnten eine warme Dusche geniessen. Nach der Dusche konnten sich die andern noch ausruhen oder in der Turnhalle etwas spielen. Circa um 18:30 Uhr gab es Abendessen. Es gab Spaghetti mit Tomatensauce. Nach dem leckeren Abendmahl durften wir wieder unsere Freizeit geniessen, ob beim Ping Pong spielen, beim Tischfussball, in der Turnhalle oder in unseren Schlägen. Um 20:00 Uhr ging das Abendprogramm los. Wir wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Diese Gruppen mussten zusammen 5 Disziplinen so gut wie möglich meistern. Bei der ersten Disziplin musste man mit einem einfachen Plastikschlitten einen kleinen Hügel herunterfahren und dann wieder hochlaufen, und das so schnell wie möglich. Bei der zweiten Disziplin musste man so lange wie möglich einen Volleyball hin und her passen. Bei der dritten Disziplin musste man einen Begriff in Pantomime zeigen. All diese Disziplinen haben draussen stattgefunden. Die vierte und fünfte Disziplin fanden drinnen statt. Bei der vierten Disziplin ging es darum, mit einem Unihockey Ball so schnell wie möglich durch einen Parcours zu dribbeln und danach ein Tor zu schiessen. Je mehr Tore man geschossen hat, umso mehr Punkte gab es am Schluss. Bei der letzen Disziplin musste man einen Zettel ausfüllen, bei dem es darum ging, Wörter aufzuschreiben, die mit dem Skilager oder Winter etwas zu tun haben, und das für jeden Buchstaben im Alphabet (A = Andiast, B= Berg, etc.). Nachdem alle Punkte zusammengezählt waren, wurde die Rangliste bekannt gegeben. Der erste Platz bekam je einen Pack M&M’s, der zweite Platz bekam einen Pack Gummibärchen, welches unter dem Team aufgeteilt wurde. Dann mussten wir uns bereit machen für die Nacht, und dann gingen wir schlafen.

Dienstag, 30. Januar 2018

Um ca. 7:00 Uhr wurden wir geweckt. Eine halbe Stunde später gab es Frühstück. Nach dem Frühstück gab es noch ein paar Informationen über den restlichen Verlauf des Vormittags. Während die meisten auf die Piste gingen, konnte ich mit Peter - dem Küchenchef - Brot backen. Es hat sehr viel Spass gemacht.

Um 12:00 Uhr gab es Mittagessen. Heute gab es Riz Casimir. Simon verpasste das Mittagessen, da er seinen Arm gebrochen hatte. Er erhielt im Spital einen Gips. Um 15:00 Uhr kam Simon vom Spital zurück. Herr Grünenfelder hat ihm dann das Mittagessen aufgewärmt. Danach konnte er sich noch ein bisschen erholen, bevor die anderen vom Ski fahren zurückkamen. Um 18:30 Uhr gab es zum Nachtessen Kartoffelgratin und Wienerli. Um 20:45 Uhr haben wir das „Päckli-Spiel“ (jeder musste 2 Geschenke dafür mitbringen) gespielt. Es ging darum, mit einem Würfel zu würfeln. Wenn man Glück hatte, konnte man ein Geschenk aufmachen, klauen, oder bei Pech musste man eines abgeben. Jeder hatte am Schluss etwas gewonnen. Nach dem Spiel gab es noch ein kleines Dessert. Da Herr Eugster heute Geburtstag hatte, haben wir noch für ihn gesungen. Um 22:45 Uhr war Nachtruhe.

Mittwoch, 31.Januar 2018

Heute gab es wieder um 7:00 Uhr Frühstück. Heute sind wir zum Mittagessen in ein Restaurant gegangen. Es gab Pommes mit Chicken Nuggets. Die Skifahrer sind bis 11:30 Uhr Ski gefahren. Herr Eugster, Simon und ich waren im Spital, da Simon seinen Gips kontrollieren lassen musste. Alles war in Ordnung. Am Nachmittag gingen die anderen wieder Ski fahren und die Gruppe, die nicht Ski fahren konnte, lief zum Lagerhaus zurück. Nach dem Abendessen konnten wir in unserer Gruppe noch besprechen, wie wir uns am nächsten Abend als „Bad Taste“ Gruppe vorstellen sollen. Später gab es noch einen Dessert, und dann war auch schon bald Nachtruhe. 

Donnerstag, 1. Februar 2018

Wieder einmal gab es ein leckeres Frühstück. Während die anderen Ski fuhren, durften Simon, Markus, Alessia und ich Peter beim Kochen helfen. Ich durfte Äpfel und Tomaten schneiden. Simon, Alessia und Markus buken Brownies. Am Mittag gab es Rahmschnitzel mit Nudeln. Am Nachmittag wanderte die Gruppe, die im Lagerhaus geblieben war, Richtung Ilanz und wieder zurück. Zum Abendessen gab es Spätzli. Nach dem Abendessen wurden die letzten Vorbereitungen vorgenommen für die Bad Taste Party. Nachdem sich jede Gruppe mit einer kurzen Präsentation vorgestellt hatte, durften wir in der Turnhalle Party machen. Nach der Party gingen wir schlafen.

Freitag, 2.Februar 2018

Heute Morgen wurden wir unsanft von Herrn Grünenfelder und Herrn Eugster geweckt. Ein Lichtschalter wurde zerstört und wir mussten auf einen Zettel schreiben, ob wir wüssten wer es war. Danach mussten wir unsere Koffer packen und unsere Bettbezüge und Kissenbezüge abziehen. Dann konnten wir erst frühstücken. Danach wurden die Ämtli verteilt. Während die eine Ski fahren gingen, liefen Frau Lieberherr und die Gruppe, die zuhause geblieben war, zum Skilift und fuhren zum Restaurant hoch. Dort oben konnten wir etwas trinken und jassen (Arschlöchlen). Während wir im Restaurant sassen, flog die Rega neben das Restaurant und transportierte eine Person mit dem Hubschrauber ab. Es gab zum Mittagessen Älplermagronen. Nach dem Mittagessen fuhren wir mit dem Sessellift oder mit den Skiern runter zum Car. Jetzt begann die Rückreise. In Oberuzwil warteten schon viele Eltern auf ihre Kinder. Danach konnten wir das Wochenende und die darauf folgenden Ferien geniessen.

zurück - Druckversion