Aktuelles

Rubrik: Primarschule Oberuzwil

Wanderung auf dem grossen Ruinenweg


Die Kinder berichten (Frau Ruben schreibt auf): Bei frühlingshaftem Wetter waren wir mit Frau Triet, ihrem Hund Jaro, Herrn Willen und Frau Ruben auf dem grossen Ruinenweg in Kradolf unterwegs. Von Uzwil aus sind wir mit dem Zug nach Kradolf gefahren. Für fast alle Kinder war die Zugfahrt lustig, weil wir Jaro streicheln konnten, viel geschwatzt haben und Frau Triet hat Fotos von allen gemacht. Leider ging es während der Zugfahrt zwei Kindern so schlecht, dass sie am Bahnhof Kradolf abgeholt und heimgebracht werden mussten. Da ohnehin vier Kinder schon vorher krankgemeldet waren, waren wir nun nur noch 14 Kinder, 3 Erwachsene und ein Hund. In Kradolf haben wir eine grosse Brücke über der Thur überquert und in der Thur mehrere glänzende Fische gesehen. Das war cool.


Am Dorfende begann dann der Ruinenweg und wir durften laufen mit wem wir wollten und wie schnell wir wollten. Drei Kinder sind falsch abgebogen und als sie es gemerkt haben, wollten sie schnell durch ein kleines Waldstück zum Rest der Gruppe gerannt kommen. Dabei haben sie nicht bemerkt, dass sie auf eine Schafweide gerannt sind. Es waren nur zwei Schafe da und die waren überrascht, dass da plötzlich Kinder waren. Die Kinder waren auch überrascht und sind wie der Blitz zurück gerannt und über den Elektrozaun gesprungen. Das hat ein bisschen gefitzt, aber sie haben es überlebt. Wir mussten alle sehr lachen.
Manche Kinder sind sehr schnell gelaufen und waren mit Frau Ruben und später mit Herr Willen vorn. Andere Kinder wollten mit Jaro spielen und mit Frau Triet reden und viele Fotos machen. Diese Kinder, Jaro und Frau Triet sind immer hinten gelaufen. Jaro hätte schneller laufen können, aber er wollte bei Frau Triet bleiben.
Herr Willen hat manchmal die Rucksäcke für einige Kinder getragen, damit die Kinder besser laufen können. In der Mitte des Weges waren wieder drei Kinder vorausgelaufen und falsch abgebogen. Zwei Kinder sind den grossen Berg hochgerannt und haben die schnellen Kinder zurückgeholt. Das war anstrengend.


In und auf den Ruinen konnten wir gut klettern, essen und spielen. Wir würden gern mal in einer Burg wohnen, aber nicht in einer Ruine. Es war komisch zu denken, dass die Menschen die Burgen um Kradolf irgendwann nicht mehr gebraucht haben und es Ruinen geworden sind.


Eigentlich haben sich alle Kinder gut verstanden und wir haben viel gelacht, nur ganz wenige Male gab es Streit. Ein Kind war am Ende wütend, weil wir eine Abkürzung genommen haben und deshalb eine Ruine nicht sehen konnten und manchmal gab es Streit darum, wer Jaro halten darf.
Als wir zurück in Kradolf waren, hat Frau Ruben noch für alle ein Glace gekauft und Frau Triet hat noch einmal Fotos gemacht. Die meisten Fotos in der Galerie sind von Frau Triet.


Kinderfazit: Es war cool, ein Traum, wunderschön, streng, super, weit, spitze, toll, lustig, ein cooles Abenteuer.

Bildergalerie

zurück - Druckversion